Monitoring

<translate>

Alle registrierten Dienste werden im Hintergrund durch ein Monitoring überwacht. Innerhalb der Prüfroutinen werden alle 2 Stunden die OGC-Dienste angefragt und geprüft, ob die Capabilities-Dokumente erreichbar sind und ob vom Dienst Bilddaten bzw. mindestens ein Geo-Objekt geliefert werden. Die Ergebnisse dieser Prüfungen werden in den Backendmodulen Monitoring Ergebnisse zusammengefasst. Dem Bereichsadministrator werden in diesen Tools nur die von ihm registrierten Dienste angezeigt.

Zweck des Monitorings

Das Monitoring (Überwachung) der Dienste ist aus folgenden Gründen notwendig:

  • Um Aussagen über die allgemeine Verfügbarkeit bereitstellen zu können,
  • um Informationen über den aktuellen Zustand des Dienstes abgeben zu können,
  • um den Dienstebetreiber über eventuelle Ausfälle des Dienstes zu informieren,
  • um Anwender, die den Dienst in eigenen Anwendungen integriert haben, auf eine Störung hinzuweisen.

Ermittlung der prozentualen Verfügbarkeit

Das Monitoring überprüft alle 2 Stunden den Zustand der registrierten Dienste, für die die Überwachung aktiviert ist (das betrifft derzeit alle Dienste, die von Bereichsadministratoren registriert wurden). Aus diesen Informationen wird für den Zeitraum der letzten 2 Monate eine prozentuale Verfügbarkeit ermittelt, die jedem Nutzer durch das Symbol in der Trefferliste angezeigt wird. Dienste, für die das Monitoring nicht aktiviert wurde, zeigen dies durch das Symbol "?%" an. Der Zustand der überwachten Dienste wird innerhalb der Trefferlisten durch die verschiedenen Farben der dort angezeigten Ampel symbolisiert:

  • rot: Dienst war bei der letzten Kontrolle nicht verfügbar
  • gelb: Die Beschreibung des Dienstes (Metadaten) haben sich geändert - Dienst bedarf Aktualisierung durch publizierende Stelle
  • Dienst war verfügbar und Beschreibung ist unverändert

Weitere Monitoringfunktionalitäten

Weitere Monitorfunktionalitäten stehen nur den Bereichsadministratoren sowie den Abonnenten der jeweiligen Dienste zur Verfügung. Die Informationen können aufgerufen werden, in dem sich der Bereichsadministrator mit seiner Kennung am GeoPortal.rlp anmeldet. Unter dem Register "Kartenviewer" ist das Administrationsmenü Dienste aufzurufen. Über den Menüpunkt "Monitoring Ergebnisse" gelangt der Bereichsadministrator in das Monitoringmenü. Die Abonnenten bekommen eine Verfügbarkeitsanzeige unter dem Link "Abos anzeigen" in der linken Navigationsleiste - Profilbereich .

Monitoringbericht lesen

Mittels der Befehlsschaltfläche "refresh", kann der Monitoringbericht aktualisiert werden.

Beschreibung der Tabellenelemente

wms Auflistung der registrierten WMS-Dienste. Das Anklicken der Dienste-ID zeigt in einem separaten Fenster die Metadaten des WMS-Dienstes an.
current status Aktueller Status der WMS-Dienste
Die Ampel symbolisiert hier die Zustände des einzelnen WMS-Dienstes:

Grün:
Der Dienst läuft stabil und es sind zur Zeit keine Störungen feststellbar.

Gelb:
Der Dienst ist zwar verfügbar, jedoch hat sich die Eigenschafts-Beschreibung (Capabilities) des WMS-Dienstes geändert. Dieser Zustand kann durch die Aktualisierung des Dienstes mit dem Menüpunkt WMS aktualisieren/ersetzen des Administrationsmenüs Dienste bereinigt werden.

Rot:
Der Dienst ist nicht verfügbar. Es liegt ein Fehler vor, der dazu führt, dass der Dienst zur Zeit nicht erreichbar ist. Da die Fehlerursache vielfältig sein kann, muss der Bereichsadministrator dafür Sorge tragen, dass der Fehler behoben wird.

avg. response time Hier wird dir durchschnittliche Antwortzeit angegeben, die die Prüfroutine beim Abfragen der Dienste ermittelt. Das angezeigte Ergebnis ist der Durchschnitt aller durchgeführten Anfragen
availability of maps Diese Spalte zeigt in Form von Kamerasymbolen an, ob der Dienst Bilddaten zurückliefert oder nicht. Ein sichtbares Kamerasymbol steht für eine erfolgreiche Prüfung. Das Anklicken des Symbols stellt in einem neuen Fenster den angefragten Bildausschnitt dar.

Eine rot durchkreuzte Kamera symbolisiert, dass die Prüfung auf Bilddaten negativ verlaufen ist. Der Dienst liefert also in diesem Moment keine Bildinformationen zurück. Wird das Symbol angeklickt, gibt das System eine XML-Datei mit einer Fehlermeldung aus.

overall availability Zeigt in Form eines Balkendiagramms die generelle Verfügbarkeit des Dienstes innerhalb des Monitoringzykluses von 2 Monaten an. Diese Anzeige bezieht sich auf die Capabilities-Verfügbarkeit. Die Ausfallzeiten bei der Verfügbarkeit der Bilddaten werden hier nicht berücksichtigt.
Befehlsschaltfläche "details" Das Anklicken der Befehlsschaltfläche öffnet ein Fenster, in dem die Prüfergebnisse hinsichtlich der Verfügbarkeit der Capabilities-Dokumente im einzelnen aufgeführt sind.

Siehe auch

</translate>